News

Juni 2017:

Wiener Zeitung, 17.6.2017

Juni 2017:

Meine Serie über Istanbul ist veröffentlicht in der Network-Galerie von LENSCULTURE:

LensCulture

Eine Gruppe sitzt in einer Gedenkdemonstration für kurdische Opfer der türkischen Militärschläge; Istanbul,Türkei  –  Photo 2013 © Werner Mansholt

Juni 2017:

Ausstellung „Hommage an das Oberfeld“, Designhaus Darmstadt:

Oberfeld 2017  © Werner Mansholt

Mai 2017:

HEAD-ON-Photofestival, Sydney, Australien, „Not Unusual“

„Walking on water“ aus der Serie „Not Unusual“, Kreta 2014  © Werner Mansholt

Mai 2017:

Ausstellung: Bibliothek der Stadt Frankfurt/Main: „Literaturland Hessen“

Otzberg/Odenwald 2016  © Werner Mansholt

Mai 2017:

Finalist beim KOLGA-Fotofestival Tbilisi (Tiflis), Georgien „Festa Sant’Agata“

Catania 2017  © Werner Mansholt

Februar 2017:

PHROOM MAGAZINE 20.2.2017 Italien

Februar 2017:

LensCulture, („Festa Sant’Agata“) 2017

Dezember 2016:

TheArtBo 18.12.2016 (Not Unusual)

 

theartbo

Dezember 2016:

November 2016:

Buch: „STREETPHOTOGRAPHY 2015“, USA, mit einem Text von Colin Westerbeck

( Acuity Press und PDN, ISBN 978-0-9909268-1-8 )

Meine Serie NOT UNUSUAL wurde ausgewählt  aus 46 Ländern weltweit. Das Buch enthält 20 Positionen zur Streetphotography.

streetphotographygeneralcover2

November 2016:

Hommage an das Oberfeld, Fotos: © Werner Mansholt

Oberfeld Plakat

 Oktober 2016:

Auszeichnung „TOP 100 STREETPHOTOGRAPHY“ durch LensCulture

mit der Serie NOT UNUSUAL (aus über 100 Ländern weltweit).

Oktober 2016:

Berlin: Europäischer Monat der Fotografie, StreetProjections „Not Unusual“

Berlin StreetProjections

 

September 2016:

Ausstellung „in The Flesh“ in der Art Gallery des National Museum Kaunas, Litauen, Kaunas Photo 2016

A boy and a veiled woman are reflectet in mirrors in Arbil, Kurdistan/Irak

Arbil/Kurdistan (Nord-Irak)  © Werner Mansholt

Mai 2016:

Aus der Serie „NOT UNUSUAL“ wurde von Milena Carstens (Zeit-Magazin) aus gewählt:

ZEIT-MAGAZIN, 30.5.2016

ZEIT-MAGAZIN 30.5

und

DER GREIF, 22.5.2016, (“Not Unusual”)

Meine Serie NOT UNUSUAL  ist veröffentlicht auf LENSCRATCH, einem der angesehensten Online-Foto-Magazine für künstlerische Fotografie:

LENSCRATCH, USA, 17.5.2016, („Not Unusual“)

Lenscratch

April 2016:

Meine Serie NOT UNUSUAL ist ausgewählt worden für den Portfoliowalk bei  DEUTSCHE  FOTOGRAFISCHE AKADEMIE in der Deichtorhalle – Haus der Fotografie – Hamburg am 7.Mai 2016

Febr. 2016:

Honourable Mention LONDON PHOTO FESTIVAL 2016

Aus der Serie NOT UNUSUAL: „Walking on water“

Ein Mann streicht eine Laterne am Meer an, Gra Lia, Kreta, Griechenland

Kreta 2014 © Werner Mansholt

 

Nov.2015:

Ausstellung: Internationales Schömberg Fotofestival 2015: „Ich war hier“

Ausstellung: Galerie C. Klein im Kulturinstitut Atelierhaus Vahle, Darmstadt, „Lichtbezüge“

Mansholt-9992386-2

  Arles 2015 © Werner Mansholt

September 2015:

Finalist bei KAUNAS PHOTO 2015 (Litauen) mit der Serie „Not Unusual“

und Top 25 bei FOLIOPORT 2015 in Kaunas (Serie „Not Unusual“)

 

Juni 2015:

Shortlist: Die Serie „Not Unusual“ wurde ausgewählt beim ATHENS Photo Festival (Griechenland)

Shortlist: Die Serie „Not Unusual“ wurde ausgewählt beim Grand Fotofestiwal 2015 LODZ  (Polen)

Grand Fotofestiwal

 Ein Mann streicht eine Laterne am Meer an, Gra Lia, Kreta, Griechenland

Aus der Serie „Not Unusual“, Crete 2014  © Werner Mansholt

 

Die Serie NOT UNUSUAL wurde veröffentlicht in:

lensculture („Not Unusual“)

szerokikadr, Polen

LFI-LEICA FOTOGRAFIE INTERNATIONAL-blog 26.6.2015, („Not Unusual“)

I-REF.de Nov. 2014 Berlin

LIFEFORCE MAGAZINE 11/2014 England

L’Oeil de la Photographie 10/2014 Paris/Frankreich

 

Werner_Mansholt_St.Petersburg-10

Aus der Serie „Not Unusual“, St.Petersburg 2014  © Werner Mansholt

 

Die Serie „I WAS HERE“ wurde ausgezeichnet mit HONORABLE MENTION bei Moskau International Foto Awards 2014

MIFA 2014

 

Handabdrücke in einer Schule, Kreta, Griechenland

Aus der Serie „I Was Here“, Kreta 2011 © Werner Mansholt

 

“ELVIS NEVER DIES”

Zwei Damen am Stand der Elvis-Gesellschaft, Bad Nauheim

Aus der Serie „Elvis Never Dies“, Bad Nauheim 2013 © Werner Mansholt

 

Die Serie  wurde veröffentlicht in:

LENSCRATCH, USA, 28.2.2015,

DIE ZEIT  / Zeit-online  14.8.2014,

Fotografia Magazine, 2014, Italien

l’Oeil de la photographie July 2014, Paris, Frankreich 2014

Doc.Photo Magazine #23, Warschau/Polen, Mai 2014

Lifeforcemagazine, England 2014

art-photo magazine Prag, 2014

behance USA 2015

 

 

AUSSTELLUNG ” VOM RHYTHMUS DER STÄDTE”

 

Rhythmus_Bildseite

 

Mirko Krizanovic und Werner Mansholt
Atelierhaus Darmstadt, Kultureinrichtung der Wissenschaftsstadt Darmstadt, Riedeselstr.15, Darmstadt.

Die Straßen der Städte – weltweit leben mittlerweile mehr Menschen in Städten als auf dem Lande – als Bühne des Lebens: Dramen, Tragödien, Komödien, Geschichten werden uns täglich aus der ganzen Welt durch die Medien ins Haus gespült. Fotografien spielen dabei eine große Rolle. Das Genre der Straßenfotografie (Streetphotography) ist als eigene Gattung in der Kunst längst anerkannt.

Mirko Krizanovic und Werner Mansholt haben in den Städten vieler Länder fotografiert und erzählen in ihren Bildern Geschichten von den Menschen und ihrem Alltag, von ihren Hoffnungen und Ängsten, ihren Sorgen und dem kleinen Glück; Krizanovic in Schwarz-Weiß und Mansholt in Farbe.

Beide verbindet außer einer Freundschaft auch die Idee von der unbeobachteten fotografischen Erfassung des Moments, wenn alles im Bild stimmt, von der Komposition bis zur Essenz, ohne die Situation zu stören, so als wäre der Fotograf nicht anwesend. Dabei wird die Würde der Abgebildeten immer beachtet und niemand bloßgestellt.So entstehen Bilder mit einer gewissen menschlichen Allgemeingültigkeit, beinahe losgelöst vom jeweiligen Ort, ohne aber dessen kulturelle Bedeutung außer Acht zu lassen.

Ausstellungseröffnung am Vorabend der Darmstädter Tage der Fotografie, am Donnerstag, den 24.4. 2014 um 19 Uhr;
es spricht Christoph Schütte, Journalist (u.a. Frankfurter Allgemeine Zeitung);   der Kulturreferent Prof. Dr. Ludger Hünnekens begrüßt  für die Stadt Darmstadt.

Die Ausstellung läuft  vom 24.4. bis 11.5.2014  (während  und nach den Darmstädter Tagen der Fotografie).
Öffnungszeiten Freitags bis Sonntags jeweils 14-18 Uhr.
Am Sonntag, den 27.4. findet schon vorher ab 12 Uhr eine Künstlerführung mit Gespräch statt.

Besprechung in: Darmstädter Echo

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IPA  International Photography Awards Los Angeles 2013:

„HONORABLE MENTION“ Professional PhotoEssay and Feature Story „Senegal“

IPA International Photography Awards

 

WernerMansholt_101120-60

 Dakar, Senegal 2011 © Werner Mansholt

 

 

Internationales Fotofestival „Schömberger Fotoherbst“ 2013:

Shortlisted für den Fotopreis in der Profi-Kategorie mit der Serie „Burma“

Burma, Goldener Felsen

Goldener Felsen, Burma 2012 © Werner Mansholt

 


Buchveröffentlichung

„Besuch bei Detlef Kraft“ 

Fotografien von Werner Mansholt mit einem Text von Celina Lunsford (Künstlerische Direktorin des Fotografie Forum Frankfurt)

 

Das Buch ist  im 4-Farbdruck in Hardcover gefertigt,  Fadenbindung, 56 Seiten, Format ca. 19,2 x 22,2 cm  ISBN-Nr. 3-89552-117-5, Preis 22 € (portofrei),

Dazu wird eine Edition mit  50 nummerierten und signierten Buch-Exemplaren aufgelegt, ein  Original-Bild mit Namensprägung und rückseitiger Signatur und Datierung
(Fine Art Pigment Print auf Hahnemühle Baryta-Papier, Papierformat 29,5 x 20,8 cm, Bildformat ca. 27 x 18 cm) gehört.

Diese Editionsexemplare inkl. Bild kosten jeweils 75 € plus Versandkosten.

Buch-Besprechung in: www.Darmstädter Echo.de

 

Veröffentlichung: „Erfrischendes Tiflis“

LFI – LEICA FOTOGRAFIE INTERNATIONAL 2/2013

 

 

  Tbilisi 2012 © Werner Mansholt

 

Veröffentlichung: Schanzenviertel_street_photography_2012

 

Schanzenviertel Hamburg, Copyright 2012 © Werner Mansholt

Schanzenviertel Hamburg, Copyright 2012 © Werner Mansholt     

 

„200 Days – 200 Photo Books“ – Das Album Magazin

Was zeich­net ein groß­ar­ti­ges Foto­buch aus? Von Mai bis Novem­ber 2012 stel­len 200 inter­na­tio­nale Foto­gra­fen, Kura­to­ren, Buch­ma­cher und Samm­ler bei 200 DAYS, 200 PHOTO BOOKS ihre Ant­wort in Form einer Foto­buch­re­zen­sion vor. 200 DAYS, 200 PHOTO BOOKS ist ein Koope­ra­ti­ons­pro­jekt des Foto­gra­fie Forums Frank­furt mit Album, Maga­zin für Foto­gra­fie anläss­lich der RAY 2012 Foto­gra­fie­pro­jekte Frank­furt Rhein-Main.

www.ray2012.de

 © Werner Mansholt

Copyright  © Werner Manshol

Alex Webb: Hot Light – Half-made Worlds

Thames and Hudson, 1986 ISBN 0–500-54116–7

»Mit diesem Buch verbindet mich viel: Die Sehn­sucht nach dem voll­en­deten Licht, nach den Tropen, nach Reisen… Mir fiel das Buch in die Hand bevor ich je in den Tropen oder Subtropen war, es hatte mich gera­dezu fiebrig erwischt — und nicht wieder los gelassen; so kann ich auch nicht leugnen, dass Alex Webb und seine Auffas­sung von Foto­grafie und Bild­fin­dung mich nach­haltig beein­flusst haben in meiner eigenen foto­gra­fi­schen Entwick­lung. Auch nach über 25 Jahren nehme ich das Buch immer wieder gern in die Hand. Alex Webb hat in den farb­sprü­henden Bildern aus diversen Konti­nenten und Ländern rund um den Äquator  das Licht und tiefe Schatten, die Hitze und Schwüle, den Schweiss, die Armut und die Lebens­freude der Menschen eingefangen.«

Werner Mans­holt – Foto­grafie

www.album-magazin.de

 

10. Juli 2012

„200 Days – 200 Photo Books“ – Das Album Magazin

Was zeich­net ein groß­ar­ti­ges Foto­buch aus? Von Mai bis Novem­ber 2012 stel­len 200 inter­na­tio­nale Foto­gra­fen, Kura­to­ren, Buch­ma­cher und Samm­ler bei 200 DAYS, 200 PHOTO BOOKS ihre Ant­wort in Form einer Foto­buch­re­zen­sion vor. 200 DAYS, 200 PHOTO BOOKS ist ein Koope­ra­ti­ons­pro­jekt des Foto­gra­fie Forums Frank­furt mit Album, Maga­zin für Foto­gra­fie anläss­lich der RAY 2012 Foto­gra­fie­pro­jekte Frank­furt Rhein-Main.

www.ray2012.de

 

 © Werner Mansholt

Copyright  © Werner Mansholt

Ichundichundich – Picasso im Fotoporträt

Museum Lud­wig, Hatje Cantz-Verlag, 2011, ISBN 978–3-7757–3198-0

»Der Kata­log­band zur Aus­stel­lung im Museum Lud­wig in Köln in 2011 ist anhand der Samm­lung von Picasso-Bildern gleich­zei­tig ein Who is who der Geschichte der Foto­gra­fie des 20. Jahr­hun­dert, fin­den sich doch bei­nahe alle bekann­ten Namen der Top-Fotografen mit Klas­si­kern und ihrer Ein­ord­nung in die jewei­lige Zeit des Lebens und Schaf­fens von Picasso. Außer von Capa, Cartier-Bresson, Dois­neau,  New­man, List, Ave­don,  Lar­ti­gue etc. bringt die Samm­lung  aber auch eher nicht so bekannte Auf­nah­men z.B. von Lee Mil­ler, Edward Quinn, Andre Vil­lers, wobei fast durch­gän­gig Schwarzweiss-Fotos vor­lie­gen, wohl auch, weil in Picas­sos Lebens­zeit die Farbe noch nicht so eta­bliert war. Gleich­zei­tig ist der Band ein Lehr­buch über Por­trät­fo­to­gra­fie, über Räume und Licht, über Insze­nie­rung und Selbstdarstellung.«

Wer­ner Mans­holt –  Foto­grafie

www.album-magazin.de

 

„200 Days – 200 Photo Books“ – Das Album Magazin

Was zeich­net ein groß­ar­ti­ges Foto­buch aus? Von Mai bis Novem­ber 2012 stel­len 200 inter­na­tio­nale Foto­gra­fen, Kura­to­ren, Buch­ma­cher und Samm­ler bei 200 DAYS, 200 PHOTO BOOKS ihre Ant­wort in Form einer Foto­buch­re­zen­sion vor. 200 DAYS, 200 PHOTO BOOKS ist ein Koope­ra­ti­ons­pro­jekt des Foto­gra­fie Forums Frank­furt mit Album, Maga­zin für Foto­gra­fie anläss­lich der RAY 2012 Foto­gra­fie­pro­jekte Frank­furt Rhein-Main.

www.ray2012.de

 

 © Werner Mansholt

Copyright  © Werner Mansholt

 

Anja Niedring­haus: At War

Hatje Cantz-Verlag, 2011, ISBN978-3–7757-3232–1

»In der Aus­stel­lung in 2011 zeigte das Fotografie-Haus C / O Ber­lin im Alten Post­fuhr­amt  eine Aus­wahl von Schwarzweiss-Bildern mit nur einem Farb­foto der Kri­sen­be­richt­er­stat­te­rin Anja Niedring­haus, Pulitzer-Preisträgerin der Agen­tur Asso­cia­ted Press (AP), aus den letz­ten  20 Jah­ren. Anja Nied­rig­haus berich­tete  u.a. aus dem Krieg im zer­fal­len­den Jugo­sla­wien, aus Irak, Afgha­nis­tan und zuletzt aus Libyen. Ihre Bil­der sind ein Bei­spiel für an der Mensch­lich­keit ori­en­tierte Berichterstattung, der jede reis­se­ri­sche Atti­tüde abgeht. Das Buch ist der Katalog-Band zur Aus­stel­lung, der in mat­ter Umschlag­ge­stal­tung her­kommt und feins­ten Druck liefert. Ein Anti-Kriegsbuch  mit nur wenig Text; die Bil­der spre­chen für sich.«

Wer­ner Mans­holt – Foto­grafie

www.album-magazin.de

 

„200 Days – 200 Photo Books“ – Das Album Magazin

Was zeich­net ein groß­ar­ti­ges Foto­buch aus? Von Mai bis Novem­ber 2012 stel­len 200 inter­na­tio­nale Foto­gra­fen, Kura­to­ren, Buch­ma­cher und Samm­ler bei 200 DAYS, 200 PHOTO BOOKS ihre Ant­wort in Form einer Foto­buch­re­zen­sion vor. 200 DAYS, 200 PHOTO BOOKS ist ein Koope­ra­ti­ons­pro­jekt des Foto­gra­fie Forums Frank­furt mit Album, Maga­zin für Foto­gra­fie anläss­lich der RAY 2012 Foto­gra­fie­pro­jekte Frank­furt Rhein-Main.

www.ray2012.de

 

 © Werner Mansholt

 

Saul Leiter

Saul Lei­ter, Haus der Pho­to­gra­phie Deich­tor­hal­len Ham­burg, Kata­log , Kehrer-Verlag 2012, ISBN 978–3-86828–258-0

»With the retro­s­pec­tive of pho­to­gra­phic works from Saul Lei­ter at the Haus der Pho­to­gra­phie in Ham­burg in 2012, there was a cele­bra­tion of this New Yor­ker born in 1923, a man who con­side­red him­self a pain­ter with a camera. His color pho­to­graphs from the 1940s and 1950s have recei­ved the most cover­age; the con­nec­tion to pain­ting remains evi­dent and the pic­tures have a tim­e­l­ess qua­lity that to a cer­tain extent still feels modern and a part of today’s Zeit­geist, in addi­tion to the black and white clas­sic street pho­to­gra­phy from this period. This beau­ti­ful volume, with a com­pre­hen­sive text that helps to orga­nize the works as a photo-story, has an assu­red and care­fully con­side­red arran­ge­ment that makes it pos­si­ble to feel the qua­lity of the bookmaking. A must-have for ever­yone inte­res­ted in photography.«

Wer­ner Mans­holt – Foto­grafie

www.album-magazin.de